Umwelt

Kaufen für die Müllhalde – Geplante Obsoleszenz

By  | 

geplante obsoleszentDiese ARTE Dokumentation zeigt, wie sich unsere Gesellschaft seit der industriellen Revolution und der Erfindung der Fließbandfertigung bei FORD zu einer Konsumgesellschaft entwickelt hat in welcher geplante Obsoleszenz zu einem immanenten Bestandteil ist. Produkte dürfen nicht ewig halten sondern müssen kaputt gehen, damit wieder neue Konsumgüter produziert werden können. Seit maschinelle Massenfertigung nötig ist, können Produkte schneller und günstiger produziert werden, als dies vom Markt nachgefragt wird. An verschiedenen Beispielen wie z.B. Glühbirnen, Nylonstrümpfe, Mobiltelefone oder Druckern wird aufgezeigt, wie Kartelle und eingebaute „Fehler-Chips“ die Lebenszeit von Produkten geziehlt minimieren. Selbst der Apple iPad wurde aufgrund der fix eingebauten Batterien im iPod wegen geplanter Obsoleszenz in den USA verurteil, da die Lebensdauer des Akkus bewusst beschränkt wurde. Firmen des Glühbirnen Kartells wie z.B. Osram durften allerdings weiterhin Glühbirnen herstellen, deren Lebensdauer bewust minimiert wurde. Am Ende der Doku kommt der Titel „Kaufen für die Müllhalde“ auch visuell in den Fokus – So wird z.B. tonnenweise Elektroschrott als „Entwicklungshilfe“ deklariert nach Afrika verschifft und dort under katastrophalen Bedingungen „Recycelt“ oder deponiert. Ohne Rücksicht auf Umwelt- oder Gesundheitsschäden. Doch die geplante Obsoleszenz ist ein Auslaufmodell welches auf der Grundthese basiert, dass Rohstoffe in unbegrenzter Menge vorhanden sind. Dies ist aber nun nicht mehr der Fall. Der Kampf um Bodenschätze, Erdöl und sogar Wasser ist hier der beste Beweis dafür.

Kaufen für die Müllhalde

ARTE Dokumentation

9 Comments