Wirtschaft

System Größenwahn – Mehmet Göker und die Geschäfte der Versicherer

By  | 

Schon so manche Erfolgsgeschichte  zerplatzte wie eine Seifenblase – doch kaum eine schillerte so wie die um Mehmet Göker: die Provisionen aus dem Vertrieb von Privaten Krankenversicherungen machten den Geschäftsmann zum Multi-Millionär. Sein Strukturvertrieb MEG beschäftigte Hunderte Makler und bescherte den großen Versicherern Deutschlands solide Umsätze.

 

Der türkische Unternehmer Mehmet Ercan Göker (* 2. April 1979 in Kassel) gründete im April 2003 das Unternehmen MEG (die 3 Buchstaben stehen für seine Initialen). Im Jahr 2006 in eine AG umfirmiert, hatte die Firma zum Schluss etwa 200 Mitarbeiter und 50 Millionen Euro Schulden.

Im September 2009 wurde auf Drängen der Versicherungsgesellschaft Axa, die mit 11 Mio. Euro der größte Gläubiger der MEG war, die Gesellschaft für 1 € von der Aragon AG vollständig übernommen an der die AXA mit 28 Prozent beteiligt war. Doch auch ein kurzfristiger Sanierungskredit von 6,5 Millionen € konnte das Unternehmen nicht retten und nach kurzer Zeit wurde das Insolvenzverfahren eröffnete.

 

Die eindrückliche Doko der Autoren Oliver Schmid & Christian Landrebe vom Hessischen Rundfunk wurde zuerst im März 2012 ausgestrahlt.

 

Der Dokumentarfilmer Klaus Stern produzierte die inzwischen 2-teilige Doku: „Versicherungsvertreter – Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker“ (80 Minuten) die  2011 in die Kinos kam, und auf YouTube nur als Trailer vorhanden ist.

 

Auf der Seite www.versicherungsvertreter-derfilm.de gibt es Informationen, nach Städten sortiert, in welchen Kinos der Film aktuell zu sehen ist.