Wirtschaft

Wie funktioniert unser Geldsystem

By  | 

goldschmied-fabian-geldsystemDie Phönizier haben das Geld erfunden – doch warum so wenig“ so Beginnt der hier gezeigte Vortrag über die Evolution des Geldsystems. Bevor Nicolas Hofer mit seinem Vortrag beginnt wird der Animationsfilm „Goldschmied Fabian – Gib mir die Welt +5%“ gezeigt, damit ein gemeinsames Verständnis dafür herrscht, was „Geld“ überhaupt ist.

Die Frage „Wie funktioniert unser Geldsystem“ wird in diesem Vortrag sehr gut und bildhaft erläutert. Dazu gehören auch Elemente wie Banken, Kredite, Hypotheken, Zinsen, etc. – Für Leute die noch nie solche Dokus gesehen haben wird es eine große Überraschung sein, dass Geld nicht nur eine 1:1 Vertretung für reelle Produkte ist und genauso wie diese als „Tauschmittel“ verwendet wird, sondern dass unser Geldsystem im Prinzip eigentlich voll und ganz auf Schulden basiert.

Die Evolution des Geldbildes (Nicolas Hofer) (2008)

Inkl. „Goldschmied Fabian – Gib mir die Welt – plus 5 %

26 Comments

  1. Maximilian

    8. März 2009 at 23:13

    Ich stimme bei vielem zu, aber das „Steuern sind Diebstahl“-Argument ist und bleibt Stuss.

  2. Carsten Kriska

    10. März 2009 at 05:32

    Steuern in diesem Ausmaß, wie wir es in Deutschland kennen, das ist Diebstahl!

    Im Grunde ist das Steuersystem die Abzocke pur!

    Du gehst arbeiten, dann bekommst du deinen Lohnstreifen – z.B. 2000 Brutto

    Dann kommt der Staat, und zwingt dich dazu, etwa die Hälfte abzugeben

    Danach bleibt dir noch ca 1100 – dann gehst du ins Geschäft, kaufst etwas ein, und jedes Teil das du kaufst, ist nochmal versteuert – das Geschäft selbst zahlt Steuern auf die Lebensmittel die es einkauft – und zuguterletzt zahlst du auch nochmal eben 19 % Mehrwertsteuer

    Mich würde mal interessieren, wozu diese Steuern benutzt werden? Bestimmt nicht um die Geschäfte instand zu halten, denn die sind privater Natur!

    Wer es noch nicht bemerkt hat, wir werden wie Sklaven gehalten – man verdient gerade mal soviel, um nicht zu verhungern – das so viele Menschen in Deutschland so arm sind – obwohl sie arbeiten, dass macht Steuern zu Diebstahl, denn diese Menschen würden lieber mehr am Monatsende übrig haben, ausser Angst!

  3. christoph

    1. April 2009 at 00:11

    Hmmm,

    in der gesamten Geschichte aller Volkswirtschaften soll es niemals ein einziges Prozent Wirtschaftswachstum gegeben haben?

    Hurra wir verblöden. Der Systemskollaps kommt, aber wegen der allgemeinen Verdummung.

  4. feh

    30. April 2009 at 02:08

    jaja der fabian ist goldschmied und macht gern verschwörungen mit anderen goldschmieden, in denen er die ganze welt ausbeuten will.

    wie toll, dass man dann den leuten endlich mal verständlich macht, was geld ist… und wenn das dann so persönlich ist mit einem fabian, dem man die ganze schuld geben kann, ist das doch besonders anschaulich.

  5. kritisch bleiben

    9. Mai 2009 at 13:24

    Wenn wir uns jetzt DIESEN Film hier anschauen…
    Da ist also dieser Mensch…
    Ein Goldschmied… mit Hakennase, Halbmondbrille, Frack und Glatze (mit einigen Resthaaren am Rand) der ein F als Symbol hat… http://gutenberg.spiegel.de/?id=5&xid=2678&kapitel=1#gb_found Wer im Titel einen Buchstaben findet, der diesem F ähnlich sieht, darf ihn behalten.
    Dieser Typ gründet, das kommt ja quasi nebenbei, einen Geheimbund, der das Symbol der Freimaurer hat. Die PolitikerInnen sind machtlos und von (gleichfalls hakennasigen) ExpertInnengremien abhängig, die im Hintergrund die Fäden ziehen.
    Fabian „und seine Kumpane“ übernehmen nach und nach „die gesamte Kontrolle“. Sie stehen auch hinter sämtlichen Kriegen und entscheiden über die Kriege, wobei sie die arme, völlig unschuldige Bevölkerung gegeneinander ausspielen. Dann schaffen sie auch noch eine systemkonforme Presse, die aufbegehren gegen Fabian und seine Kumpane lächerlich macht.
    „Die Ursache wird aber nie beim Schopf gepackt.“ – sprich: Fabian und seine Kumpane werden nie zur Verantwortung gezogen. „Die meisten der ehemaligen Goldschmiede(sic!) hatten eine solche [Mentalität nach ungezügelter Macht] entwickelt.“ Fabian schiebt dann im Einklang mit seinem Plan die Verantwortung von sich auf eine „vermeintliche Vorgehensweise“ ab (So wird jegliche fundierte Kapitalismuskritik auch noch nebenbei vom Tisch gewischt als Kritik, die die eigentlichen Ursachen nicht beim Schopf packt).
    Einmal rutscht Fabian die Prahlerei heraus: „Wenn ich das Geld einer Nation kontrolliere, dann kann es mir egal sein, wer die Gesetze macht.“
    Dieses Zitat hat natürlich NICHTS zu tun mit dem Zitat:
    „Erlaube mir das Geld einer Nation herauszugeben und zu kontrollieren, dann ist es mir egal wer die Gesetze macht.“ (Mayer Amschel Bauer, Gründer der Rothschild-Dynastie)
    Und Fabians „Endziel“ rückt immer näher.
    Er plant die totale Überwachung, alle seine Identifikationsnummern beginnen mit „666“ (vgl. Verschwörungstheorien zu RFID Chips).

    Nochmal: Ja, ich „wittere hier“ strukturellen Antisemitismus.
    Der Film betont ja, dass Ähnlichkeiten nicht zufällig sondern beabsichtigt sind.
    Denken wir mal weiter nach. Eine nicht personalisierte (sprich: Nicht verkürzte) Kapitalismuskritik erkennt laut diesem Film nicht die eigentlichen Ursachen, nämlich Fabian. Was müssen wir also tun um die Probleme der Welt zu lösen (und sie wieder in das Paradies zu verwandeln, das der Feudalismus offenkundig war, wo alle fröhlich auf ihren Märkten tauschten und es kein Leid gab)… „Die Ursache beim Schopf packen.“ Sprich Fabian und Kumpane unschädlich machen.

    Checken wir doch mal wo das herkommt. Der Text an der Seite verweist auf neueimpulse.org.
    Eine Domainabfrage ergibt, dass die Seite auf Sabine Hinz, bzw. den Sabine Hinz Verlag registriert ist.
    Sabine Hinz ist die Ehefrau von Kent (Michael(? – hierrüber scheinen keine 100% sicheren Erkenntnisse vorzuliegen)) Hinz, einem Scientologen (soviel zu Geheimbünden und Machtorganisationen) aus Baden-Württemberg, der laut VS Bericht 2001 ein Forum Psychopolitik unterhält oder unterhielt. Der Verfassungsschutz erläutert weiter:
    „Ein in Baden-Württemberg aktiver Scientologe unterhält im Internet eine Website unter dem Titel „Psychopolitik“. In diesem Forum entwickelt er gemäß Hubbards Ideologie die Vorstellung eines geistig versklavten Deutschlands. In Publikationen mit dem gleichen Titel greift er unter dem Pseudonym „Michael KENT“ diese Verschwörungstheorien auf, indem er den demokratischen Rechtsstaat als Diktatur verunglimpft. Gleichzeitig enthält „Psychopolitik“ in Teilen auch eine rechtsextremistische, antisemitische und revisionistische Ausrichtung. Der Scientologe, der nach offizieller Darstellung der SO in einer Feldauditorengruppe tätig ist, hat daneben Kontakte zu Personen aus dem rechtsextremen Milieu aufgebaut, wo er sich in auffälliger Weise exponiert, indem er z.B. die „Nationaldemokratische Partei Deutschlands“ (NPD) und deren ehemaligen Vorsitzenden öffentlich in Schutz nimmt. Gleichzeitig wirbt er jedoch auch für die SO.

  6. dimitri

    12. Mai 2009 at 19:40

    Das system ist gefaehrlich und falsch. Vielen Dank fuer dieses Doku

  7. mario

    12. Mai 2009 at 23:30

    ich kann mir diesen ganzen schwachsinn, der auf der erde passiert auf zwei arten erklären;

    entweder sind wir alle total bescheuert oder es gibt wirklich profiteure des systems.

    ich persöhnlich finde, wenn es in fast allen heiligen schriften verpöhnt oder sogar verboten war geld gegen zinsen zu verleihen, hat man sich offensichtlich schon sehr früh damit auseinandergesetzt. Ausserdem hat man mir persöhnlich schon jeden scheiss erklärt, aber wie das mit dem geld funktioniert nie. komisch. jedenfalls entzieht sich dieses filmchen, wie übrigens auch andere ( siehe http://www.dafonte.com ) nicht einer gewissen logik. eine bessere erklärung der welt kann ich nicht finden. und einfach sollte es schon sein, weil sonst wird´s kompliziert 😉

  8. Raphael

    14. Juli 2009 at 20:29

    @kritisch bleiben

    Es lebe die Desinformation 😉 aber du wirst wahrscheinlich ja auch gut dafür bezahlt. Da ist es wenigstens auf dieser Ebene einleuchtend, warum du dich so äußerst…

  9. Goliath

    23. Juli 2009 at 15:25

    Stellen wir mal eins klar: Der Fabian ist ein Jud 🙂 der nicht mehr Handwerkern durfte (was im Zeichentrick nicht erwähnt wird) und deshalb das Geldsystem miterfand ..

    Aber grundsätzlich gilt: Wenn ohne Arbeit in der Gesellschaft dennoch Geld „verdient“ werden kann und dieses Geld nicht mehr in den Umlauf gebracht werden MUSS verliert das System seine positiven Aspekte und kann schnell mißbraucht werden wie wir in den letzten 3 Jahren sehr schön erkennen konnten.

  10. Reto

    26. Oktober 2009 at 21:07

    Richtlig lustig fand ich die Idee mit dem Regio-Geld.
    Hat man doch gerade den Euro eingeführt um die Geld-Wirtschaft zu deregionalisieren.
    Ziel dieser „Globalisierung“ ist doch einfach nur, dass man auf einen dermassen globalen Gau zusteuert, dass man wie bei einem Atomerstschlag-Szenario, dass Selbstvernichtungsrisiko für jeden einzelnen so hoch schrauben will, dass er einfach nicht ausgesprochen werden kann, und somit unbemerkt vorüber ginge.
    Aber dafür gibt es ja Revolutionen, nach denen ein Pseudo-sozialistische Systeme, dass dazu dient, die jeweilige Regionen dermassen zu deflationieren, dass danach ein kapitalistisches die Inflation wieder generieren kann.
    Aber weshalb heisst das Kapitalistische System eigentlich Kapitalismus?
    Weil das Kapital das einize in diesem System ist, dass jeglicher natürlichen Regulierung und Gesetzmässigkeit NICHT unterliegt.
    Deswegen wird ja auch kaum in einem dieser Systeme das Kapital besteuert, sondern nur jegliche Leistung und jegliches Wachstum. Man könnte auch sagen, dass im kapitalistischen System, das Kapital das einzige ist, was keinerlei Leistung un Wachstum generiert, sondern ausschliesslich dazu benutzt wird als „Sicherungs“-Basis von fliessendem Buchkapital reales Wachstum zu beschneiden.
    Was mich an den stattlichen „Finanzkapital-Rettung“ aber echt wütend machte, ist das Bedenken, dass damit wohl mehr reales Zukunft-Kapital verbraten wurde um Buchfinanzen zu schützen, als bei einem Kollaps der Banken an realem Kapital drauf gegangen wäre.

  11. Ingo

    20. Dezember 2009 at 15:05

    Steuern!!!!!

    Der Staat und die Finanzelite haben uns fest im griff. Der Plan die Bevölkerung zu verblöden, mit den Medien , ist voll aufgegangen. Heute regt sich keiner mehr über die Steuererhöhungen auf , und das kriege ich in meinen Kopf nicht rein , und mache mir Gedanken wie man es der Bevölkerung sagen kann , jeden einzelnen.
    Ich glaube , wenn jeder seinen Arbeitlohn noch cash kriegen würde , und davon alle Steuern selber überweisen müßte , hätten wir längst schon eine Revolution zugange . Die Regierung hätten wir schon längst zum Teufel gejagt.
    Aber so merkt es ja keiner , jeder hat ein Konto , und das Geld ist fast nur noch Virituell ,nur Zahlen auf dem Bildschirm ,
    kaum noch Bares in der Hand , und das macht mich sehr trauig .

  12. Denken hilft

    4. Januar 2010 at 01:25

    @all
    Ich hoffe, dass wir in einer Welt leben, wo wir über alle Dinge sachlich und „emotionslos“ diskutieren können. Persönlich teile ich viele Ansichten dieses Vortrags, denn seinen wir uns doch ehrlich.

    Etwas läuft falsch mit unserer Welt.

    .) Es musste zuerst ein sogenannte Herr Muhammad Yunus die Mikrokredite erfinden, damit die Dritte Welt überhaupt wachsen kann; oder besser gesagt; nicht verhungern muss.

    .) Der Imperialismus hat nicht mit dem 19 Jht geendet und wir leben in einer Welt, wo Internationale Leadership Unternehmen, in Verbindung mit der Weltbank, andere Staaten aufgrund Ihrer Zinspolitik ausbeuten können.

    .) Das die FED ein Privatunternehmen ist, die das Monopol hat, Geld zu drucken

    etc, etc. etc.

    Wer die jetzige Lage nicht sachlich und emotionlos hinterfragt, auch seien diese auf dem ersten Eindruck dubios oder „nicht in unser Weltbild“ passend;
    der hat schon aufgehört zu leben bzw. zu suchen!

    Also, offen für alles sein & immer aus der Ferne betrachten (sachlich und emotionlos 😉

    @kritisch bleiben: jemand, der so emotional auf etwas antwortet & dabei die altbekannten und „negativ“ behafteten Schlagwörter wie Antisemitismus, NPD, Feudalismus (Bei den Amerikanern reicht schon das Wort Sozialismus) verwendet, ist zu hinterfragen…

    In diesem Sinne
    Alles Gute & bildet euch! 😉
    KDL

  13. Figsche

    15. Januar 2010 at 16:20

    wie viel hätte wohl jesus heute zusammen, hätte ihm sein
    vater josef zu seiner geburt (im jahre null… 😉 ) ein konto mit
    einem halben euro-cent zu 5% eröffnet..?

    jesus hätte heute ein vermögen mit einem gengenwert von
    weit über 100 milliarden goldkugeln… jede einzelne davon
    so gross wie unsere erde…

    oder die 100’000 dollar frage…

    100’000 euro (dollar, egal…) zu 7% in 100 jahren…?
    excel sei dank, rechnet es selber aus…

    dann bemerke, wie alt das neue deutschland ist und seit
    wann ihr schulden aufnehmt…

    -> schuldenuhr: 1.735.602.236.262 € und steigend…
    http://www.miprox.de/Schuldenuhr.html

    seit 60 jahren läuft das spiel, bis wieder einer reset drücken
    muss… oder einer die zinsen abschafft…

    und noch was… damit geld überhaupt bis zum „mann“
    kommt, muss erst leitzins von der NB drauf + der zins der bank….

    adios

  14. STRATON

    28. Januar 2010 at 23:55

    Sehr interessante Blickwinkel die hier angeleuchtet werden. Lehrreich war der Film alle mal. Gerade im Bezug auf die Entstehung/ Entwicklung des Geldes.
    Mit dem Ende…naja. Schön, dass es Leute gibt die hellsehen können. Mit Sicherheit ist der letzte Teil mit Vorsicht zu genießen. Besonders in der Hinsicht, dass es einem leicht fallen mag, das Ende leichtgläubig hinzunehmen. Dies liegt wohl darin, dass der längere, vorrangegangene Teil, doch recht plausibel klang.
    Nun ja was kann man tun? Das ist die große Frage. Das System ist verworren und verzwickt, mit Sicherheit. Ein jeder, profitiert irgendwie anders, aus dem Finanzsystem. Und das, ist genau das Problem. Es wird sich nichts Grundlegendes ändern, weil jeder nur das Beste für sich sucht. Dazu bedenke man die Komplexität des ganzen Finanzsystems. Irgendwann wird es auf ein „RESET“ hinauslaufen müssen. (!ZinsesZinses…Zinsen!)

  15. Midgard

    26. Februar 2010 at 13:07

    …aber was passiert nach dem „Reset“ (oder der Revolution). Kann sich das einer Vorstellen. Alles ist fair und logisch? Geld diehnt nur als Tauschobjekt, um nicht immer ein Schwein und zwei Hühner in der Tasche zu haben? Für diese Realität kann ich mir das nicht mehr vorstellen.

    PS: Koscher war der Film aber nicht meine Freunde *übel aufstoß*.

  16. logikfehler vorhanden

    8. Juni 2010 at 21:25

    Nun hallo liebe Leute. Ich bin über ein Link in einem Kommentar zu einem Zeitungsbericht hierher gekommen und hab mir bereitwillig das Video angeschaut.

    Ich möchte darauf hinweisen, dass Logikfehler vorhanden sind. Das angesprochene System besitzt Fehler und geht von Schulden aus. Das ist nicht richtig und ein Elementarfehler. Ich unterstelle dem Autor mangelnde Geschichtskenntnisse oder aber, was viel schlimmer ist, bewusste Täuschung mit dem Ziel die im Grundgesetz verankerte Marktwirtschaft zu zerstören. Damit wäre das ein verfassungswidriger, gar verfassungsfeindlicher Beitrag und könnte zu einer Strafverfolgung führen! Etwaige unterschwellige Angriffe gegen bereits benannte Gruppen möchte ich hier außerdem ausdrücklich als bedenklich bezeichnen.

    Trotzdem möchte ich versuchen das System mit dieser falschen Grundlage zu widerlegen.

    Wer aufmerksam ist, stellt fest: Es wird davon ausgegangen, dass nur diejenigen existieren, die bei Fabian verschuldet sind. Das Geld zirkuliert im Film nur zwischen den Schuldnern! Das ist aber nicht so!

    Folgendes Beispiel soll einen logischen Ausbruch aus dem dargestellten Gedankensystem darstellen:

    Fabian verleiht insgesamt 100T an eine Person, nun Schuldner. Um mich der Geschichte anzupassen, nennen wir ihn doch Peter. Außerdem gibt es noch den Händler Michel, dort kauf Peter immer ein.
    (Anmerkung:Wir gehen davon aus, dass Fabian dieses Geld von seinem nicht vorhandenen Konto mit dem Guthaben von 0T nimmt. Er ist somit bei der Geldausgabestelle, das ist er selber, mit 100T verschuldet. Es wäre auch möglich ihm einen Kontostand von 100T zuzusprechen, damit er dann am Ende auf 0T kommt. Es ergibt sich kein Unterschied)

    Am Geld-Ausgabetag sieht es wie folgt aus:

    Geldvermögen nach Büchern:
    Peter: -100T
    Fabian: +100T

    Kontostand:
    Peter: 100T
    Fabian: -100T

    Das erste Jahr vergeht:

    Fabian bekommt nur 90T zurück. Peter ist nun mit 15T (10T+5T Zins) bei ihm verschuldet. Jemand anderes, Michel, ist jedoch um 10T reicher geworden, obwohl er NICHT bei Fabian verschuldet ist und muss somit KEINE ZINSEN zahlen. Er gab dem Schuldner dafür erwirtschaftete Güter.

    Geldvermögen nach Büchern:
    Peter: -105T geliehenes Geld + Zinsen
    Fabian: +105T verliehenes Geld
    Michel: 10T erwirtschaftetes Geld

    Kontostand:
    Peter: 90T
    Fabian: -100T
    Michel: 10T

    Das zweite Jahr vergeht:
    Peter war dieses Jahr sehr freigiebig und kauft bei Michel kräftig ein. Am Ende des Jahres bekommt Fabian nur 20T zurück. Fabian wird schon ungeduldig.

    Geldvermögen nach Büchern:
    Peter: -110,25T geliehenes Geld +Zinen für zwei Jahre+ Zineszins
    Fabian: +110,25T verliehenes Geld
    Michel: 80T erwirtschaftetes Geld

    Kontostand:
    Peter: 20T
    Fabian: -100T
    Michel: 80T

    Am Ende des dritten Jahres hat Peter alles ausgegeben. Er kann und wird niemals seine Schulden zurückzahlen. Sein angehäuftes Sachvermögen ist weit weniger wert, als die Schulden in Höhe von nun 115,7625T. Es wird gepfändet und verkauft. Michel wollte schon immer Peters Habe besitzen und kauft alles auf, aber aufgrund des Zustandes ist er aber nur bereit maximal 40T dafür zu zahlen. Fabian hat keine andere Wahl als Ja zu sagen. Das höchste Gegenangebot waren 50 Schweine. Jegliche Ansprüche gegen Peter verfallen als er Insolvenz anmeldet (modern) oder im Schuldenturm verstirbt (Mittelalter)

    Geldvermögen nach Büchern:
    Peter: 0T
    Fabian: 40T
    Michel: 60T erwirtschaftetes Geld (100T von Peter – 40T an Fabian)

    Kontostand:
    Peter:0T
    Fabian: 40T
    Michel: 60T

    Es existiert Geld, aber niemand muss Zinsen zahlen! Fabian hat keine Kontrolle über die 60T mehr! Nun könnte man sagen: Dass jemand Pleite geht ist nur eine Randerscheinung. Korrekt, aber das obige System ist auch eine Randerscheinung: Unser Kreditsystem! Dass das Kreditsystem aber nicht unser Geldsystem ist, zeige ich im Folgenden auf.

    Am Ende möchte ich noch weiter auf den Elementarfehler eingehen:

    Unser Geldsystem beruht NICHT auf Schulden. Die ersten Geldausgaben fanden nur gegen einen eingezahlten Gegenwert statt! Auf dieser ersten Geldausgabe beruhen auch alle folgenden Geldausgaben sowohl direkt, als auch indirekt.

    Wieder eine kleine Geschichte (Anmerkung: entspricht nicht 100% der realen Geschichte):

    König Fabian ist froh, denn er hat in seinen Truhen jede Menge Gold, das weiß jeder im ganzen Land! Das Gold wiederum will jeder haben, denn es sieht als Schmuck sehr schön aus, ist jedoch sehr selten. Daher sind die besitzenden und/oder herstellenden Leute bereit einen erheblichen Teil ihres Überschusses an Nahrung, Luxus- und Gebrauchsgegenständen gegen etwas Gold zu tauschen. Da das jeder weiß, ist Gold überall akzeptiert, denn man kann es ja jeder Zeit bei jemand anderem gegen das Gewünschte eintauschen. Nun ist Gold aber schwer und für den täglichen Handel sehr unpraktisch.

    König Fabian hat nun vor ein großes Fest zu Ehren seiner Tochter zu veranstalten. Er lässt seine Boten das ganze Land durchsuchen auf der Suche nach dem besten Essen und Leckereien. Die Boten kaufen tüchtig ein, doch haben sie oft nicht genug Gold dabei um alles zu kaufen. Ein findiger Bote hat darauf eine Idee: Er vertröstet die Leute damit, dass sie sich bei Gelegenheit das Gold am Schloss abholen können. Zur Sicherheit bekommen sie einen offiziellen Brief, der die Schuld aufweist. Die Leute haben kein Problem damit, denn der Reichtum des Königs ist ja bekannt. Manche hatten aber keine Zeit sich das Gold abzuholen und tauschten stattdessen dieses Versprechen auf Gold gegen Waren. Niemand verweigerte die Annahme und schon bald gehörten die Schuldscheine zum Alltag.

    Gemerkt? Wir haben soeben die auf Gold beruhende Währung eingeführt. Es hat sich außerdem nicht derjenige verschuldet, der das Geld angenommen hat, sondern derjenige der es ausgegeben hat! Ein fundamentaler Unterschied zum Video!

    Alle folgenden Geldausgaben beruhen entweder direkt (Umtauschkurs) oder indirekt (Geldausgabe nach Vermögenswerten und zu erwartenden, kurzfristigen Verbindlichkeiten oder pro Kopf) auf diesem System!

    Das im Video dargestellte Buchgeld, das durch Mehrfachverleihung von realem Geld entsteht, existiert in obiger Form NICHT. Hier existieren Regeln. Geld darf nur verleiht werden, wer welches hat. Dieses ist entweder in Form von Einlagen der Kunden, Eigenkapital oder (gegen Realwerte abgesicherte!) Kredite abgesichert. Realwerte, oder auch Sachwerte, haben denjenigen Wert, welcher in einer kurzfristigen Zeitspanne (in manchen Definitionen auch sofort) von einer anderen Person dafür bezahlt werden würde. Beispiele: Preis eines Grundstückes, Hauses, Aktie, Gold, Getreide etc.

    Dieser muss leider in sehr vielen Fällen geschätzt werden. Wird falsch geschätzt, können sich im schlimmsten Fall Kreditblasen auftun, ähnlich wie in der Immobilienkrise, zur Manipulationszwecken auch Finanz- oder Wirtschaftskrise genannt. Das ist jedoch eine Ausnahme, stark durch die Volksvertreter und somit durch die zu zufriedenstellende Bevölkerung gefördert. Da Schätzen jedoch Vertrauenssache ist, kann man hier wenig machen. Wer vertraut schon dem von irgendeinem, unter Umständen mit der Materie wenig vertrauten Volksvertreter angesetzten Preis.

    Um den Bogen zu den heutigen Zeiten zu schlagen:

    Heutzutage übernehmen das in finanzmarktteschnischen Fällen die in den letzten Wochen in den Medien aufgetauchten Ratingagenturen. Das sind keineswegs Könige, die alleine etwas entscheiden, sondern viele, ausgebildete Männer und Frauen, die Fakten über Fakten zu dem zu bewertenden Produkt zusammentragen. Diese dann unter Berücksichtigung der geschichtlichen und statistischen Erfahrungswerte auswerten und veröffentlichen.

    Ich hoffe, ich konnte dem einen oder anderen helfen, sich in diesem durchaus komplexen System zurechtzufinden und zu eigenem, kritischen Denken anregen!

  17. Ich

    4. Juli 2010 at 12:38

    Lieber Vorredner,

    das ist nicht richtig, was du hier als Logikfehler bezeichnest, denn jedes Geld, welches aus der Zentralbank in die Gesellschaft fließt, ist mit Zinsen und somit Schulden behaftet. Jeder Euro, der aus der Zentralbank kommt besteht nicht nur aus seinem eigentlichen Eurowert, sondern auch noch aus den dazugehörigen Zinsen.

    Wenn also in deinem Beispiel Peter von Michel Geld bekommt und somit seine Schulden zurückzahlen kann, dann verliert Michel ja das Geld, welches ebenfalls bezinst und somit verschuldet ist. Jeder Geldbetrag, der in die Gesellschaft kam, muss mit Zinsen zurückgezahlt werden und somit ist immer mehr Geld zurückzuzahlen, als eigentlich existiert.

  18. SATAN

    8. November 2011 at 15:45

    Es gibt in diesen Foren immer eine einfache Regel!

    Je LÄNGER eine Gegenkritik gegen etwas absolut logisches formuliert, desto eher entlarvt sie sich als absoluter Nonsens. Das kann man z.B. besonders gut bei Kreationisten oder ähnlichen Spinnern beobachten.

    So auch zu sehen bei „logikfehler“ und „kritisch bleiben“.

    Was für ein hanebüchener Unsinn. Die multiple Geldschöpfung ist ein Witz und ein Völkermordverbrechen an der Dritten Welt! Wieviel angeblichen „Gegenwert“ will man Krediten mit einem EXPONENTIELLEN Zinses-Zinssystem denn bitteschön als „Sicherheiten“ entgegen stellen? Wieviele Universen voll mit Produkten aus dem Wirtschafswachstum aller Galaxien hätten Sie denn gern?

  19. Jesus

    12. Dezember 2011 at 10:16

    Lieber Satan,

    Dein Kommentar ist – abgesehen vom letzten Absatz – ebenfalls schlichter Humbug. 😉

    Wenn es eine „Regel“ für Kommentare in „solchen Foren“ gibt, dann ist der umgekehrte Schluss richtig: Je kürzer ein Kommentar ist, desto inhaltsleerer und überflüssiger ist er. Diese „Regel“ sieht man auch hier bestätigt – Deine hingegen nicht, denn die Beiträge von „kritisch bleiben“ und „logikfehler“ klaffen qualitativ so weit auseinander, dass ein Vergleich gar nicht statthaft ist.

    Zu den Ergüssen von „logikfehler“ muss man in der Tat nicht viele Worte machen – dieser Mensch lässt ja schon in seiner Einleitung klar erkennen, dass er eine dieser Nullnummern ist, die das Maul gerne weit aufreißen, aber leider keine Ahnung haben. Wenn jemand einfach mal so behauptet, die Marktwirtschaft (womit er vermutlich das kapitalistische System meint) sei „im Grundgesetz verankert“, kann man auch weitere Äußerungen getrost vernachlässigen. Da schreibt ein Ahnungsloser.

    „kritisch bleiben“ hingegen lässt sich überhaupt nicht über das Geldsystem, die Geldschöpfung oder das Zinssystem aus, sondern kritisiert etwas völlig anderes – und mit dieser Kritik hat er auch vollkommen recht. Im Film wird doch eindeutig klar, dass die Autoren die „Schuld“ für die Misere nicht mit einer Systemkritik (also einer Kapitalismuskritik) beantworten, sondern eine Weltverschwörung einer ominösen Gruppe von (ehemaligen) Goldschmieden zu konstruieren versucht. Und das folgt EXAKT den wahnwitzigen jüdischen Verschwörungsfantastereien der Nazis in den 20er und dreißiger Jahren.

    Sogar die Figur des Fabian, wie sie im Film dargestellt wird, ähnelt den damals gerne in Nazi-Propaganda-Blättern wie dem „Völkischen Beobachter“ abgedruckten Karikaturen von Juden. Bemühe einfach mal Google – die Ergebnisse werden Dich überraschen.

    Zudem enthalten die meisten Uploads dieses Films am Ende einen Hinweis auf den unsäglichen Kopp-Verlag, von dem ja (hoffentlich) bekannt ist, dass er ultrarechten Autoren wie z.B. Udo Ulfkotte eine Heimat bietet und der massenweise verschwörungstheoretische Bücher über alle möglichen Spinnereien anbietet.

    Der Fabian-Film tut in fast exakter Kopie in einem modernen Gewand genau das, was die Nazi-Terroristen damals auch getan haben: Er beschreibt die Verwerfungen und Missstände des Kapitalismus weitgehend korrekt, sucht die Ursachen dafür aber nicht im System selbst, sondern benutzt das Ganze nur als Vorwand, um einmal mehr die globale Verschwörung des Judentums gegen den Rest der Welt herbeizufabulieren. Noch klarer antisemitisch könnte der Film fast nicht sein, deshalb sollte er keinesfalls weiter verbreitet werden.

    Dass der Kapitalismus und natürlich auch das heutige Geldsystem grotesker Irrsinn sind, steht auf einem völlig anderen Blatt. Solche Informationen darf man sich aber gerade nicht in der rechten Ecke holen – denn worauf das hinausläuft, wissen wir ja zur Genüge.

  20. maria

    21. Januar 2012 at 02:19

    danke, Jesus.
    du hast super beschrieben, was mit „strukturellem antisemitismus“ gemeint ist.
    ich bin erst vor kurzem auf die sogenannten esoterischen antisemiten und ihre verschwörungstheorien aufmerksam geworden, denn ganz alleine wäre mir ebenfalls dieser hochsubtile antisemitismus nicht aufgefallen. Die Freimaurer werden hier übrigens auch völlig eindeutig angeklagt (siegel des geheimbundes).

    an alle, die es immer noch nicht glauben: der film wurde produziert von Jan Udo Holey, und der ist eindeutig dem rechtsextremen spektrum zuzuordnen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Jan_Udo_Holey

    also augen auf!

  21. lassteuchnichtablenken

    7. April 2012 at 20:19

    Sehr klug den namen Jesus zu verwenden um wieder von den Tatsachen abzulenken. Es geht hier nicht um „antisemitismus“ sondern darum das hier irgendwas auf der Welt falsch läuft und ob dahinter ein „kleinwüchsiger, ein Moslem oder jemand der Jude ist“ doch völlig egal.

    Versucht nicht den Focus zu verlieren und euch nicht immer ablenken zu lassen. Beachtet die Fakten und wer euch schadet und nicht was für eine Religion oder Hautfarbe der jenige hat.

    Sorry für meine Rechtschreibfehler, die dürft ihr gerne behalten.

  22. tpzlol

    26. August 2012 at 02:39

    „Mich würde mal interessieren, wozu diese Steuern benutzt werden? Bestimmt nicht um die Geschäfte instand zu halten, denn die sind privater Natur!“

    Was meinst du von welchem Geld: Lehrer + Schulen, Professoren + Universitäten, Polizei, Bundeswehr, Feuerwehr, ÖPNV, Straßenausbau, Kindertagesstätten, Parkpflege etc. bezahlt werden ?

    Kostet son bisschen was…

  23. Ich habe Frage...

    3. September 2012 at 18:05

    @Jesus

    Danke für den Kommentar. Sehr aufschlussreich und hilfreich beim weiter- und überdenken.

    Aber wie meine Name schon sagt, ich habe eine Frage:

    Deinen Aussagen entnehme ich, dass die Systemkritik deiner Meinung nach richtig ist, aber der Oberbösewicht nämlich der Erfinder ein symbolischer Jude ist.

    Ist es denn nicht zum merken und verstehen besser, die ganze Geschichte auf eine Person zu beziehen? Schließlich muss es irgendwer erfunden haben und auch wenn der mittlerweile sicher nicht mehr lebt, so gibt es doch noch immer Leute, wie in diesem Film der Goldschmied, die skrupellos vom Zinssystem profitieren.

    Ist dieser Film wegen eines symbolischen Juden in der Hauptrolle wirklich gleich antisemitisch? Schließlich sind im späteren Verlauf auch zahlreiche „Anzugträger“ und damit vermutlich symbolische Christen (oder wer auch immer) in der Verschwörergruppe vertreten.

    Ich persönlich finde, dass hier schlicht und einfach ein historisches Ereignis einem Juden zugerechnet wurde, weil Juden nun einmal stark mit Banken in Verbindung gebracht wurden.
    Nimmt man das einfach mal als Tatsache an („ein Jude hat das heutige Finanzsystem erfunden, dass uns systembedingt ruiniert“), dann ist das rein logisch zumindest kein ideologischer Gewinn für Nazis. (Politisch ist das vllt anders, weil man ja vieles drehen und wenden kann bis es passt, aber mit Vernunft nicht.)

    So jetzt hab ich viel geschrieben und vermutlich wäre eine Diskussion besser als ein einfacher Beitrag, da ich viel Kritik erwarte, aber naja….

    Abschließend will ich noch etwas zu der von mir angesprochenen Verbindung zwischen Juden und Banken sagen.
    Soweit ich weiß, existiert diese Verbindung historisch gesehen deshalb so stark, weil es Juden im Mittelalter von der herrschenden christlichen Staatsgewalt verboten wurde ein gewöhnliches Handwerk auszuführen.
    Das hatte eine Umorientierung zur Folge bei der Juden zwangsweise Banker wurden.

    Das viele jüdische Familien Banker hervorbringen mag deswegen bis heute zutreffen, aber wie bei so vielen „rechten“ Dingen, entbehrt es jeglicher Logik daraus die Verachtung des gesamten Judentums abzuleiten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Der Fragende

  24. Keine eigentlichen Fragen

    7. Februar 2014 at 04:14

    Ein netter Film es gibt ähnliche, welche unser betrügerisches Geldsystem ähnlich gut beschreiben.

    Aber eigentlich schreibe ich hier wegen den Kommentaren, hier sind wieder Schmierfinken am Werk, die versuchen von dem eigentlichen Thema mit fadenscheinigen Argumenten das Problem an sich zu vertuschen oder die Urheber solcher Informationen zu denunzieren.
    Es ist aber bekannt, dass
    – verschiedene Schmierfinken dafür (und das reichlich gut) bezahlt werden, in verschiedenen Foren und Blogs gegen systemkritische oder Israelfeindliche Postings Beiträge zu verfassen. (Wer Google bemüht findet genug über diesen Personen, die meist gescheiterte Existenzen sind)
    – Die Totschlagargumente dieser Schmierfinken immer „Antisemitismus “ Scientologie “ oder „Nazismus“ sind.

    Dazu sollte man einmal das Video “ „It’s a Trick, We Always Use It.“ (calling people „anti-Semitic“) ansehen, und dann überlegen, was für widerliche und perfide Denunzianten oft am kommentieren sind.

    Das genau die Personen, die hinter den Banken stehen und das Geldsystem kontrollieren alle jüdisch sind, und nur über den weiteren Verwandtenkreis sich verheiraten ist warscheinlich nur purer Zufall.

    Aber man weiß ja inzwischen auch, das es in Israel genauso Leute gibt, die gegen die Politik ind die Machtverhältnisse demonstrieren, nur sind diese Familien nicht mehr an Israel gebunden, sondern globale Spieler.

    Und nebenbei, wer weiß noch wirklich, das in den Jahren vor der Naziregierung die Wirstschaft genauso am Boden war wie es jetzt auch wieder ist, ausgelöst durch wen? Wieder durch dieses betrügerische Geldsystem das seit mehr als 200 Jahren existiert. Aber diese Tatsache wird in allen Geschichtsbüchern kleingeredet, wenn nicht ganz verschwiegen, stattdessen geht es nur noch um den Holocaust ( übrigens ein in den 70er Jahren erfundenes Wort) und die allgegenwärtige Gefahr, die noch bis heute von Deutschland ausgeht.

    Das jüdsiche Personen keine Berufe ausüben durften, bzw von allen Zünften ausgeschlossen wurde, aber die Finanzgeschäfte eines Landes trotzdem abwickeln durften ist schon alleine eine sehr merkwürdige Geschichte, woher kam den plötzlich das Geld, den Gegenwert, wenn sie keine eigenen Existenzen gründen konnten.

    Das unsere Geschichtschreibung die letzten 500 Jahre bis heute mehr wie fragwürdig ist, kann man oft genug erkennen, zb and fehlenen Zeiten und schon alleine an der Bibel, aber nicht nur das, es wurde bei vielen politsichen Ereignissen immer wieder retuschiert bis es in das Bild derer passt, die sich versteckt halten.

    Aber allen die sich schon immer gefragt haben, „wieso alle Schulden haben, nur bei wem?“ viel Spass mit dem Film, und da sind die einzigen kritischen Fragen die man hier inhaltlich über den Film stellen muss.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.